Tag Archiv für Ziele

„Auf neuen Wegen in der Lebensmitte: zurück zu mir Selbst!

„Meinen Traum zu leben,
das ist kein Zustand, den ich erreicht habe –
es ist eine Reise, die andauert!“

So poetisch beschreit Paulo Coelho seinen Umgang mit seiner Vision, seinen Zielen.

Dabei können Ziele etwas Wunderbares sein: Geben Sie mir doch auf meiner Lebensreise immer wieder Orientierung. Bewusst gesetzt, ausformuliert und visualisiert steuern sie meinen angemessenen Einsatz, leiten meine täglichen Aktivitäten in eine klare Richtung. Dann sind die großen und kleinen Ziele meine „HaltePunkte“: was ich geschafft habe, gibt mir Rück-Halt. Und zugleich navigiere ich mittels Zielen auf dem vor mir liegenden Weg.
Dieses, zugegebenermaßen, durchaus befriedigende Voranschreiten, ist uns vor allem im Business in Fleisch und Blut übergegangen. Und da vielfach äußerst hilfreich. Der Verstand freut sich über Greifbares!

Doch wenn sich die Dinge des Lebens nicht an Greifbares, Planbares halten? Wenn wir in verschiedenen LebensFeldern (vielleicht sogar parallel) neue Wege bereiten (müssen)? Ohne, dass wir jetzt schon wissen können, wohin die Reise geht? Weil sich zunächst aus einem Schritt der folgende erst ergibt?

Dann brauchen wir vor allem eine gute Anbindung zu unserer inneren FührungsKraft, die mehr mit dem Fühlen als mit rein verstandesorientierten Denken verknüpft ist, auch ‚Bauchhirn‘ genannt. Und es hilft enorm, sich auf das Reisen – also den Prozess des Wandels an sich einzulassen! Will heißen: auf das Leben. Es gilt, im Moment zu sein, den nächsten Atemzug zu tun, innezuhalten, den nächstmöglichen Schritt zu unternehmen – und immer wieder wahrzunehmen und mit dem zu gehen, was sich zeigt.

Genau das erlebe ich ganz praktisch, wenn ich in der Natur unterwegs bin, die für mich von frühen Kindesbeinen an zur KraftSpenderin wurde. Wie viele Lösungen zu Problemen und Fragen habe ich mir in fast fünf Jahrzehnten schon, im Wortsinne, er-laufen!

Wissend um diese Quelle, bin ich seit 2010 mit immer mehr Clientinnen und Clienten unterwegs im ‚Seminarraum Natur‘- beispielsweise auf einem „WALKingABOUT“. Sowohl in der Einzelbegleitung wie auch mit kleinen Gruppen stellt jede/r dann eine Frage, eine Situation in den inneren Fokus, auf die sich neue Sichtweisen finden dürfen.

Wenn wir im Seminarraum Natur arbeiten, kommen wir uns selbst in der Stille sehr schnell sehr nahe. Gewinnen aber andererseits auch eine heilsame Distanz zu unseren Themen, erhalten durch intuitive Naturbeobachtung wertvolle Impulse und Metaphern. Und so kann es geschehen,
– dass wir mehr Verständnis für gesunde Rhythmen erhalten,
– dass wir Zusammenhänge neu begreifen,
– dass uns eine frische Idee zufliegt,
– dass wir über eine unerwartete Möglichkeit stolpern,
– oder dass das Problem plötzlich keines mehr ist: es hat sich einfach ver-laufen!

Sie möchten gerne in meiner Begleitung auf den „WALKingABOUT“ gehen?
Dann sind hier die nächsten Optionen:
– „SeminarAuszeit“ in Westerham vom 6. bis 8. März 2014 – mehr unter www.das-geheimnis-ihres-erfolges.de,
– im „Rad des Wandels“ auf dem HeidePfad durch die Fröttmaninger Heide am 21. März von 6.00 bis 12.00 Uhr,
– oder: Jederzeit in der EinzelBegleitung- mehr unter www.pfad-der-inneren-heilerin.de

Machen wir uns also auf den Weg: um uns im Wandern zu wandeln!

 

„Vision, Sinnfindung und die Frage: Was ist für mich ein gut gelebtes Leben?“

Große Ideen brauchen Flügel = die Vision & die Intention.
Und ein Fahrgestell zum Landen = die Ziele & die konkreten Schritte.

In Träumen und Wünschen zu baden ist etwas Wunderbares! Sie verpflichten (mich) zu nichts. Sie müssen und dürfen keinen Realitätsbezug haben. Sind losgelöst von meinen Fähigkeiten und Möglichkeiten, sie (selbst) in Erfüllung gehen zu lassen. Ich kann auf ewig in einer „kindlichen“ Erwartungshaltung bleiben, mich ungezügelt der Sehnsucht hingeben. Ein möglicherweise unsanftes Erwachen in der Realität vermeiden. Genau das macht das Träumen ja so schön! Und es schenkt mir so Kraft in rauen Zeiten. Quasi wie ein wohliger und kostenfreier Kurzurlaub für alle Sinne!

Ich denke, in dieser Qualität bewegt sich auch vieles, was regelmäßig zu Beginn eines Neuen Jahres in sogenannten „guten Vorsätzen“ kreiert wird. Wir formulieren sie als Ziele, schreiben aber eigentlich eher Wunschzettel. Ahnend, dass sie sich schon nach kurzer Zeit im Nichts auflösen. Oder konservieren: bis nächstes Jahr?

„Bereits sein können ist viel, warten können ist mehr,
doch: erst im richtigen Augenblick handeln ist alles.“

In der NDR-Talkshow Mitte Januar 2012 sprach der Modeschöpfer Harald Glööckler (ja, dieser schrille, tätowierte Schwabe) über seinen Lebensweg, über das was ihn antreibt. Und ich war – zugegeben entgegen meiner Erwartung – sehr berührt und beeindruckt von diesem Mann. Nicht nur, weil er sein Anderssein aus tiefster Überzeugung zelebriert. Schlicht nach seinen eigenen Regeln lebt und arbeitet. Absolut authentisch! Und dabei übrigens auch wirtschaftlich höchst erfolgreich.

Aber noch mehr hat er mich berührt, weil er seine Berufung zum Modeschöpfer bereits im Alter von etwa sieben Jahren glasklar vor Augen hatte! Und sogleich damit begann, sie umzusetzen: etwa mit Klassenkameradinnen, die liebend gern mit ihm „Prinzessin“ spielten und sich von ihm verschönern ließen. Wer Harald Glööckler und seine Label „POMPÖÖS“ auf einem bekannten TeleShopping-Kanal sieht, dem wird klar: Er macht auch heute nichts anderes als genau DAS!

Gefragt nach seinen Stärken, nannte er Mut, Willen und Disziplin sowie die Bereitschaft, nach Niederlagen wieder aufzustehen. Er ist für mich ein Paradebeispiel für resilientes Unternehmertum. Ganz unabhängig davon, ob man ihn sympatisch findet: Harald Glööckler hat seinen Träume von einer schöneren, bunteren Welt also zur Lebensvision gemacht – und setzt sie Schritt für Schritt um. Er nennt dies „Projekte kreieren“. Und davon gibt es mittlerweile so einige. Mehr erfahren Sie unter http://www.haraldgloeoeckler.de/ sowie in seiner Biographie.

Ergo: Erfolg ist das, was erfolgt, wenn ich mir selbst folge!

Mir gefällt Glööcklers Sichtweise sehr! Ein großes Bild, das das Leben leitet, das mich im wahrsten Wortsinne erleuchtet. Ein Leit-Stern sozusagen. Und auf der Ebene des Handels dann viele große wie kleine Sterne, also Projekte, in denen die Vision wirklich gelebt wird. Nacheinander oder parallel – je nachdem wie es sich fügt.

Dieses Agieren in Projekten – also mit klarem Beginn und klarem Abschluss – entspricht auch in meiner Denk- und Arbeitsweise: Ich bin als Unternehmerin der Typ „NomadIn“, also sehr prozessorientiert (während der Typ „SiedlerIn“ absolut zielfokussiert agiert).

Ein jedes Projekt in seinem individuellen Rhythmus und Takt. Beispielsweise geordnet durch das von mir entwickelte „Rad des Wandels©“, das als Zyklus vier verschiedene energetische EnergiePhasen, und darin gehalten, jeweils drei HandlungsEtappen benennt. Diese Etappen lassen sich nicht nur auf einen größeren Wandlungs-Prozess (oft Krise genannt) beziehen. Die EnergiePhasen dienen gleichermaßen als Planungs-Werkzeug der ganzheitlichen Unternehmensführung und im Projektmanagement.

VERÄNDERUNG: Raum schaffen – Dank üben – Verlust zulassen.
ENTWICKLUNG: Kraft schöpfen – Wesentliches erkennen – Macht annehmen.
WACHSTUM: Profil erarbeiten – Fokus ausrichten – Energien stärken.
VOLLENDUNG: Potenzial (er)leben – Ernte einfahren – Freiheit gewinnen. 

Liebe Leserinnen und Leser meines Blogs!

Sie sind herzlichst eingeladen, Ihre Vision, Ihren Leit-Stern zu erkennen. JETZT.
Wenn Sie mögen, in meiner Begleitung: Beispielsweise im individuellen Coaching bei den „OasenTagen“ in Bad Griesbach vom 8. bis 11. Februar 2014 (mehr aktuell unter www.business-spirit.de) oder bei der IHK-SeminarAuszeit vom 6. bis 8. März 2014 in der Akademie Westerham (mehr zu diesem Angebot unter www.das-geheimnis-ihres-erfolges.de).