„Auf neuen Wegen in der Lebensmitte: zurück zu mir Selbst!

„Meinen Traum zu leben,
das ist kein Zustand, den ich erreicht habe –
es ist eine Reise, die andauert!“

So poetisch beschreit Paulo Coelho seinen Umgang mit seiner Vision, seinen Zielen.

Dabei können Ziele etwas Wunderbares sein: Geben Sie mir doch auf meiner Lebensreise immer wieder Orientierung. Bewusst gesetzt, ausformuliert und visualisiert steuern sie meinen angemessenen Einsatz, leiten meine täglichen Aktivitäten in eine klare Richtung. Dann sind die großen und kleinen Ziele meine „HaltePunkte“: was ich geschafft habe, gibt mir Rück-Halt. Und zugleich navigiere ich mittels Zielen auf dem vor mir liegenden Weg.
Dieses, zugegebenermaßen, durchaus befriedigende Voranschreiten, ist uns vor allem im Business in Fleisch und Blut übergegangen. Und da vielfach äußerst hilfreich. Der Verstand freut sich über Greifbares!

Doch wenn sich die Dinge des Lebens nicht an Greifbares, Planbares halten? Wenn wir in verschiedenen LebensFeldern (vielleicht sogar parallel) neue Wege bereiten (müssen)? Ohne, dass wir jetzt schon wissen können, wohin die Reise geht? Weil sich zunächst aus einem Schritt der folgende erst ergibt?

Dann brauchen wir vor allem eine gute Anbindung zu unserer inneren FührungsKraft, die mehr mit dem Fühlen als mit rein verstandesorientierten Denken verknüpft ist, auch ‚Bauchhirn‘ genannt. Und es hilft enorm, sich auf das Reisen – also den Prozess des Wandels an sich einzulassen! Will heißen: auf das Leben. Es gilt, im Moment zu sein, den nächsten Atemzug zu tun, innezuhalten, den nächstmöglichen Schritt zu unternehmen – und immer wieder wahrzunehmen und mit dem zu gehen, was sich zeigt.

Genau das erlebe ich ganz praktisch, wenn ich in der Natur unterwegs bin, die für mich von frühen Kindesbeinen an zur KraftSpenderin wurde. Wie viele Lösungen zu Problemen und Fragen habe ich mir in fast fünf Jahrzehnten schon, im Wortsinne, er-laufen!

Wissend um diese Quelle, bin ich seit 2010 mit immer mehr Clientinnen und Clienten unterwegs im ‚Seminarraum Natur‘- beispielsweise auf einem „WALKingABOUT“. Sowohl in der Einzelbegleitung wie auch mit kleinen Gruppen stellt jede/r dann eine Frage, eine Situation in den inneren Fokus, auf die sich neue Sichtweisen finden dürfen.

Wenn wir im Seminarraum Natur arbeiten, kommen wir uns selbst in der Stille sehr schnell sehr nahe. Gewinnen aber andererseits auch eine heilsame Distanz zu unseren Themen, erhalten durch intuitive Naturbeobachtung wertvolle Impulse und Metaphern. Und so kann es geschehen,
– dass wir mehr Verständnis für gesunde Rhythmen erhalten,
– dass wir Zusammenhänge neu begreifen,
– dass uns eine frische Idee zufliegt,
– dass wir über eine unerwartete Möglichkeit stolpern,
– oder dass das Problem plötzlich keines mehr ist: es hat sich einfach ver-laufen!

Sie möchten gerne in meiner Begleitung auf den „WALKingABOUT“ gehen?
Dann sind hier die nächsten Optionen:
– „SeminarAuszeit“ in Westerham vom 6. bis 8. März 2014 – mehr unter www.das-geheimnis-ihres-erfolges.de,
– im „Rad des Wandels“ auf dem HeidePfad durch die Fröttmaninger Heide am 21. März von 6.00 bis 12.00 Uhr,
– oder: Jederzeit in der EinzelBegleitung- mehr unter www.pfad-der-inneren-heilerin.de

Machen wir uns also auf den Weg: um uns im Wandern zu wandeln!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.