Erfolgsbalance_Ich bin eine Meisterin, die übt!

„Willkommen auf dem Weg zum Lebensunternehmertum 2014!“

„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden!“
gibt uns der dänische Philosoph Sören Kierkegaard mit auf den Sprung ins Neue Jahr.
Und das Magazin „Psychologie heute“ zitiert in seiner aktuellen Ausgabe aus einer Studie des amerikanischen Psychologieprofessors Roy Baumeister (Florida State University): „Glück empfinden wir in der Regel nur im Augenblick. Einen Sinn im Leben zu finden verlangt dagegen, eine Brücke von der Vergangenheit zur Zukunft zu schlagen!“

Reflektieren, Vergangenes einordnen, Sinnhaftigkeit im Geschehenen finden – und loslassen: Das sind auch Bestandteile der Resilienz und Selbstführungskraft, die uns als Selbständige ausmachen. Erst wenn ich aus der Ruhe heraus, mit Abstand ein abgelaufenes Geschäftsjahr betrachte, kann ich anschließend mein stimminges Geschäftsmodell, meine Strategie für die nächsten zwölf Monate zu kreieren.

Zum Jahreswechsel 2013/2014 möchte ich Ihnen folgende Impuls-Fragen auf den Weg geben:

  • Was bedeutet es, sein Leben mit allen Höhen und Tiefen anzunehmen – anstatt fortwährend zu hadern mit allem, was hätte anders laufen sollen?
  • Welche Kraft wird frei, wenn wir den Blick auf die Gegenwart richten – und wahrnehmen, was ist: Innehalten statt Beschleunigung ohne Maß?
  • Wie fühlen Sie sich, wenn Sie sich wahrnehmen als die aktuell bestmögliche Version Ihrer selbst: Und darauf vertrauen, dass Upgrades in Form von Erfahrungen, Begegnungen und Einschichten stets rechtzeitig „geliefert“ werden?
  • Was entsteht, wenn Sie sich Ihre Intention vergegenwärtigen, sich auf das ausrichten, was Sie im Neuen Jahr bewirken wollen – mit Ihren Talenten, Ihrem Wissensschatz, Ihren Erfahrungen: Statt nur ein Ziel nach dem anderen zu formulieren, anzustreben, zu erreichen – und irgendwann erschöpft auf der Strecke zu bleiben?
  • Was vermag zu entstehen, entlang des täglichen Weges, wenn wir mit allen Sinnen unterwegs sind: Uns erfreuen an den vermeintlich kleinen Dingen – und empfänglich für das, was wir Synchronizität oder Zufall nennen?

Wenn Sie diesen Impuls-Fragen in meinen Begleitung tiefer auf den Grund gehen möchten, dann lade ich Sie herzlich ein zu den „OasenTagen für Selbständige“!
Dieses besondere Resilienz-Coaching findet erstmals vom 16. bis 19. Januar sowie 6. bis 9. Februar 2014 in Thermalkurort Bad Griesbach (niederbayerisches Rottal) statt: Wellness für Sie und Ihr Business!
Mehr erfahren Sie unter www.business-spirit.de

Übrigens: Was verbirgt sich hinter dem Begriff “Resilienz”?

Hier beschreibe ich mein Verständnis von Veränderungskompetenz: “Resilienz” – ich nenne sie unsere “Bambus-Qualität” – ist keine Fähigkeit, die wir vollumfänglich in die Wiege gelegt bekommen (je nach spiritueller Sichtweise erhalten wir aber unser jeweiliges Grundsetting der LebensRunde).

Vielmehr ist sie eine Erfahrungs-Wissenschaft: Mit jedem Erleben, Erfahren, Durchstehen trainieren wir also unseren “Resilienz-Muskel” und bereichern unser inneres Schatzkästchen um gelebtes mentales Handwerkszeug. Dabei macht es grundsätzlich keinen Unterschied, ob wir den jeweiligen Anlass positiv oder negativ werten, ob die Trainings-Einheit freiwillig und unfreiwillig geschieht.

Allerdings steht uns ein freiwilliges Training meist sehr viel leichter und rascher als kraftvolle und kraftspendende Ressource im Bewusstsein zur Verfügung. Freiwilligkeit verstehe ich in diesem Kontext als “Hingabe an die sich verändernde Situation”.

Der Begriff “Resilienz” kommt ursprünglich aus der Materialforschung und wird dort mit “Elastizität” übersetzt. In den 1950er Jahren hielt er Einzug in die Psychologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.