Bewusst anders erfolgreich!

Wendepunkt „Burnout“ – wenn das Ende der Anfang ist!

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s völlig ungeniert!“ (frei nach Wilhelm Busch)

Meine Interpretation von Wilhelm Busch’s launig klingenden Worten: „Heilung und Integration aus uns selbst heraus kann nur geschehen, wenn wir zuvor der Wahrheit ungeschminkt ins Auge blicken.“
Wenn alle Tatsachen auf dem Tisch liegen. Unwiderruflich. Vor uns selbst und vor anderen. So gesehen, bekommt „Offenbarungs-Eid“ für mich einen völlig neuen Klang.

Und wenn das Gesetz der Resonanz uns den Weg weist, dann sind „Burnout“ (auf menschlicher Ebene), „Insolvenz“ (auf wirtschaftlicher Ebene) und der Energie-Kollaps (auf Umwelt-Ebene) die einzig wirklich relevanten Engpässe, an den wir zu arbeiten haben. Und sie stehen alle miteinander in Verbindung, sind ein Anderes des Gleichen. Diesen Aufgabenfeldern widmen wir uns: um unserer Selbst willen, jede/r Einzelne für sich! Miteinander. In gesunder Ko-Operation!  

Veränderung beginnt mit dem Beenden. Und endet mit dem Neuanfang.“

Ich habe diese Worte meines geistigen Mentors William Bridges im Laufe meines bewegten 50jährigen Lebens mit reichlich ErLeben gefüllt: Meine Verwandlungen wurden dabei mehrfach, und auf verschiedenen Ebenen, vom „Ausgebrannt-Sein“ eingeleitet: Ich betrete also als „Expertin aus Berufung“ die Bühne.

Ja, es ist mir wahrlich fast nichts mehr fremd. Aus meiner Selbsterfahrung sowie der Begleitung anderer Menschen ist so eine Schatzkiste an „Überlebens“-Werkzeugen entstanden. Vor allem aber, und dafür bin ich unendlich dankbar, ein tiefes Verständnis um die Zusammenhänge, die ich in diesem Impuls-Beitrag anspreche.
Dieses innere Wissen gibt mir eine neue Sicherheit, mit dem was kommt, umzugehen. Und das, was war, einzuordnen ohne Groll. Es auf diese Weise loszulassen. Denn, da machen wir uns bitte nichts vor: Krisen sind kein Sonntags-Spaziergang.

Sich einzugestehen, dass man in einer Karriere „gegen die Wand gefahren ist“, eine Traum-Wohnung (wahlweise -Haus oder -Büro) aufgrund der Kostenbelastung oder aus anderen Gründen längst zum Albtraum mutierte, ist im Wortsinn desillusionierend. ALGII-Unterstützung oder gar eine sogenannte „geordnete“ Insolvenz zu beantragen konfrontiert zutiefst. Einen geliebten Angehörigen schrittweise an die Demenz zu verlieren oder als Mensch „in den besten Jahren“ selbst am Ende des körperlich Machbaren angelangt zu sein, kann Todesängste auslösen. Und durch den „Infarkt der Seele“ – wie ich den mentalen Burnout bezeichne – breitet sich pure Sinnlosigkeit aus.
Aber, man kann es überleben! Will heißen: Ich habe es überlebt.
So, nun ist es raus. Das ist also mein Outing. Danke, Wilhelm Busch.

Durch die Krise in die Kraft.
Als unverbrüchliche Optimistin habe ich mich zudem entschieden, die Schätze meines Weges mit Ihnen zu teilen. Frank und frei mit allen Menschen, für die sie wertvoll sein können. Denen, die sie wertschätzen wollen! Denn, nach dem Ansatz der „Salutogenese“ (Schatzsuche statt Fehlerfahndung), glaube ich ebenfalls an die Sinnhaftigkeit einer jeden Erfahrung.
 
Der Nobelpreisträger Albert Einstein lernte aus seinen Experimenten, dass erst im Chaos eine Neuordnung möglich wird: dass selbiges eine Grundvoraussetzung dafür ist. Es handelt sich also auch durch die naturwissen-schaftliche Brille betrachtet bei jedweden Krisen, unabhängig von ihrer Dimension, um einen absolut „normalen“ Prozess!

Ich erkannte und begriff: Es gibt einen „GrundLebenszyklus“, der sich seit jeher durch ALLE Daseinsbereiche zieht. Immer, ständig: Ob ich damit einverstanden bin oder nicht. Dieses Prinzip ist einfach größer – bedarf nicht unserer menschlichen Zustimmung. Aber derzeit erleben wir alle, was geschieht, wenn wir lange genug gegen den GrundLebenszyklus denken und handeln: Er erteilt uns (über)fällige Lektionen.

 
Ich habe ich diesen Zyklus in einem „Rad des Wandels©“ sichtbar gemacht. Ihn darin in 4 EnergiePhasen und mit 12 Handlungsetappen benannt, um bewusster und praxisbezogen damit arbeiten zu können:
Veränderung – Entwicklung – Wachstum – Vollendung.
Wenn ich dem „Rad des Wandels©“ folge, die EnergiePhasen beispielsweise auch an den 4 Jahreszeiten (Winter – Frühling – Sommer – Herbst) ausrichte, entsteht automatisch ein Kompass für meine „Zyklische (Unternehmens)-Entwicklung“. Er zeigt mir, wann ich im natürlichen Energie-Fluss in welcher Qualität handele. Beziehungsweise handeln sollte, um mit der NaturKraft „pro“ zu agieren. Wie es auch die asiatischen Kampfkünste vermitteln. Anstatt meine Tatkraft „im Kampf gegen“ und zur unangemessenen Zeitpunkt zu vergeuden.
Zu erschöpfen. Womit wir wieder beim „Burnout“ angelangt sind.

Zudem zeigten sich mir in der Selbsterforschung verbindende „Tugenden“ des Ressourcen-Managements – die besonders für uns Solo-UnternehmerInnen wahlweise unterstützend oder blockierend sind.

Doch darüber mehr in meinem nächsten Beitrag … am 18. Oktober 2013

Weitere Impulse zum Thema „Burnout“:

Vom 10. bis 18. Oktober findet in München die „4. Woche für Seelische Gesundheit“ mit einer Vielzahl von Vorträgen, Workshops und Gesprächskreisen – getragen durch verschiedene Veranstalter und ReferentInnen – statt: Mehr erfahren Sie unter www.woche-seelische-gesundheit.de

Im ZDF lief am Sonntag, den 6. Oktober „Einmal Leben bitte!“ – ein sehenswerter Fernsehfilm, der den schmalen Grat der Mehrfach-Erwartung und -Belastung von Lebensunternehmerinen gut darstellt. Er steht auch auf Video zur Verfügung: 
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1997578/Einmal-Leben-bitte#/beitrag/video/1997578/Einmal-Leben-bitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.